Die TFG Hildesheim startet mit drei Mannschaften in die neue Saison 08/09. Die ersten Termine stehen auch bereits fest. Das interne Spiel TFG II - TFG III findet am Nationalfeiertag, den 03.10.08 statt.

Die erste Garnitur fährt am 22.11.08 nach Berlin und muss gleich gegen drei Celtic Berlin Mannschaften ran.

Am 08.+09.11.08 findet in Bockenem traditionell die Bockenemer Stadtmeisterschaft und die NEM statt.

An diesem Tag fand die WEM in Gevelsberg statt, aber der Sieger wurde erst am folgenden Tag ermittelt, da das Endspiel so ca. 0:30 beendet war. Der Sieger hieß Jens Runge von Wiking Leck. Er schlug den Waltroper Holger Wölk recht deutlich mit 7:3.

Auch ein TFG´er war am Start. Jens Foit belegte einen ordentlichen 17.Platz.

 

Endspiele Michaelispokal

I/79

Norbert Fricke

-

Uwe Ritter

8

:

6

II/79

Dieter Mönnig

-

Norbert Fricke

4

:

3

I/80

Michael Fink

-

Uwe Szyszka

6

:

4

II/80

Uwe Szyszka

-

Michael Szyszka

11

:

3

III/80

Uwe Szyszka

-

Dieter Mönnig

5

:

4

I/81

Dirk Kandziora

-

Rudi Fink

8

:

2

II/81

Jens Foit

-

Dieter Mönnig

4

:

3

III/81

Jörn Loose

-

Ingo Blumenthal

8

:

3

I/82

Frank Nachtigall

:

II/82

Stefan Grote

:

I/83

Stefan Grote

 

:

II/83

Markus Holze

 

:

I/84

Michael Fink

-

Mirko Knörenschild

8

:

6

I/85

Andreas Huch

-

Marcus Socha

5

:

3

II/85

Thomas Dembny

-

Sascha Wiesen

12

:

1

I/86

Marcus Socha

-

Oliver Reupke

:

II/86

Lothar Oehlmann

-

Michael Fink

:

I/87

Thomas Dembny

-

Uwe Socha

6

:

5

II/87

Uwe Möhle

-

Manfred Hübner

4

:

2

III/87

José Manuel

-

Uwe Möhle

3

:

2

I/88

Jens Foit

-

Dirk Sander

6

:

4

II/88

Jens Foit

-

Stefan Giesbrecht

7

:

4

III/88

Jörn Loose

-

Jörg Rosenthal

6

:

3

I/89

Jens Foit

-

José Manuel

3

:

2

II/89

Chris Schwarzbach

-

Thomas Lachnitt

7

:

6

III/89

Stefan Giesbrecht

-

Rainer Zech

4

:

3

I/90

Jens Foit

-

Thomas Dembny

7

:

4

II/90

Markus Schnetzke

-

Marcus Socha

7

:

5

III/90

Marcus Socha

-

Marcus Heymanns

7

:

4

IV/90

Markus Schnetzke

-

Marcus Socha

6

:

5

I/91

Uwe Socha

-

Andreas Hofert

6

:

2

I/99

Marcus Socha

-

Jens Foit

5

:

4

I/07

Jan Hahne

-

Marcus Heymanns

:

II/07

Karl Schulz

-

Pascal Jedzik

4

:

3

III/07

André Niegel

-

Daniel Heldt

5

:

2

-

:

 - : 

Jahresmeister

Jahr

Meister

Vizemeister

1938

Hermann Rohde

1939

Hermann Rohde

1940

Hermann Rohde

1941

Karl-Heinz Jürgens

1942

Karl-Heinz Jürgens

1943

Hermann Rohde

1948

Günter Thielemann

1949

Ernst Rohde

1950

Helmut Schneider

1951

Karl-Heinz Jürgens

1952

Ernst Rohde

1953

Karl-Heinz Jürgens

1954

Karl-Heinz Jürgens

1955

Heinz Hartmann

1956

Karl-Heinz Jürgens

1957

Karl-Heinz Jürgens

1958

Gerhard Krause

1959

Karl-Heinz Jürgens

1960

Karl-Heinz Jürgens

1961

Peter Noetzel

 

1962

Hans-Wilh. Springmann

 

1963

Hans-Wilh. Springmann

 

1964

Franz Wedekin

1965

Bernd Reese

1966

Bernd Reese

1967

Ralf Stiehler

Hubert Fink

1968

Rudi Fink

Hubert Fink

1969

Franz Wedekin

Ralf Stiehler

1970

Hubert Fink

Ralf Stiehler

1971

Michael Fink

Hubert Fink

1972

Hubert Fink

Ralf Stiehler

1973

Michael Fink

Michael Minnich

1974

Michael Fink

Rudi Fink

1975

Michael Minnich

Rudi Fink

1976

Norbert Fricke

Michael Fink

1977

Norbert Fricke

Dieter Mönnig

1978

Uwe Ritter

Michael Fink

1979

Uwe Ritter

Andreas Hennings

1980

Uwe Szyszka

Michael Fink

1981

Uwe Szyszka

Uwe Ritter

1982

Uwe Szyszka

Andreas Hennings

1983

Uwe Szyszka

Dirk Kandziora

1984

Michael Fink

Jens Foit

1985

Michael Fink

Sascha Wiesen

1986

Jörn Schröder

Jörg Rosenthal

1987

Jörn Schröder

Dirk Schumann

1988

Jens Foit

Jörn Schröder

1989

Jens Foit

Jörn Schröder

1990

Sascha Wiesen

Jens Foit

1991

Jens Foit

José Manuel

1992

Jens Foit

Thomas Lachnitt

1993

Jens Foit

Thomas Dembny

1994

Jens Foit

José Manuel

1995

Marcus Socha

Jens Foit

1996

Marcus Socha

José Manuel

1997

Jens Foit

Marcus Socha

1998

Jens Foit

José Manuel

1999

Jens Foit

Marcus Socha

2000

Marcus Socha

Jens Foit

2001

Marcus Socha

Marcus Heymanns

2005

Thomas Lachnitt

2006

Thomas Lachnitt

2007

Thomas Lachnitt

2008

Thomas Lachnitt

Dominik Arndt

2009

2010

   
2008/2009

Hallo Tipp-Kick Freunde,

schön, dass ihr auf unserer Seite gelandet seid.
Wir, die TFG´38 Hildesheim, sind der älteste Tipp-Kick-Verein Deutschlands. Gegründet 1938. Die ganze Geschichte könnte in unserer Historie nachlesen.

Das TFG-Team

1975
Jahr   Sieger   Finalist      
1979 I Michael Fink - Michael Szyszka 4 : 2
1979 II Uwe Ritter -     :  
1980 I Uwe Ritter - Dieter Mönnig 12 : 3
1980 II Uwe Szyszka - Uwe Ritter 4 : 3
1981 I Uwe Szyszka -     :  
1981 II Norbert Fricke - Michael Arnold 5 : 4
1982 I Uwe Szyszka -     :  
1983 I Michael Fink - Uwe Ritter 7 : 6
1983 II Jörn Schröder - Frank Nachtigall 4 : 2
1985 I Uwe Ritter - Michael Fink 6 : 4
1986 I Ingo Blumenthal - Marcus Socha   :  
1986 II Jörn Schröder - Jörg Rosenthal   :  
1986 III Jörn Schröder - Manfred Hübner   :  
1988 I Jörn Schröder - Oliver Reupke 5 : 4
1988 II Jörn Schröder - Jens Foit 6 : 4
1989 I Ingo Blumenthal - Jörn Schröder 4 : 3
1989 II Jörn Schröder - Marcus Socha 5 : 0
1989 III Jens Foit - Jörn Schröder 4 : 3
1990 I Jörn Schröder - Jens Foit 7 : 4
1990 II Jörn Schröder - Jens Foit 4 : 3
1990 III Chris Schwarzbach - Marcus Socha 6 : 1
1991 I Jens Foit - Marcus Heymanns 7 : 4
1991 II Hartmut Wolters - Jens Foit 7 : 4
1991 III Thomas Lachnitt - Jens Foit 4 : 1
1992 I Thomas Lachnitt - Jens Foit 6 : 5
1992 II José Manuel - Jens Foit 4 : 2
1993 I Jens Foit - José Manuel 7 : 5
1993 II Jens Foit - Marcus Socha 2 : 1
1993 III José Manuel - Jens Foit 6 : 5
1995 I Jens Foit - Marcus Socha 6 : 5
1995 II Marcus Socha - Sascha Wiesen 5 : 4
1995 III José Manuel - Jens Foit 5 : 0
1995 IV Thomas Lachnitt - Enrico Eckert 8 : 3
1995 V Marcus Socha - José Manuel 7 : 6
1995 VI Jens Foit - José Manuel 6 : 5
1996 I José Manuel - Jens Foit 4 : 2
1996 II Marcus Socha - Jens Foit 5 : 4
1996 III Marcus Socha - Jens Foit 3 : 2
1997 I Jens Foit - Marcus Heymanns 4 : 2
1998 I Marcus Socha - Jens Foit 7 : 1
1999 I Jens Foit - Stefan Grote 8 : 5
2002 I Jens Foit - José Manuel 4 : 3
2003 I Jens Foit - José Manuel 8 : 2
2003 II Thomas Lachnitt - José Manuel 4 : 3
2004 I Jens Foit - Marcus Heymanns 9 : 3
2007 I Karl Schulz - André Niegel 5 : 2
2007 II Thomas Lachnitt - André Niegel 5 : 2
2008 I Thomas Lachnitt - Marcus Heymanns 5 : 3
2008 II Jens Foit - Marcus Heymanns 11 : 8
 2008  III  Jens Foit - Thomas Lachnitt   4 :
               
               

 

 

1974

TFG`38 Hildesheim-TFG Hildesheim II19-13101:87TFG`38 Hildesheim-Hesslach Stuttgart23-988:57
BundesligaR.FinkEngelkeDostalKochPunkteToreBundesligaGahmSchmißreiterBechtGlückPunkteTore
M.Fink3:64:39:65:64-421:21Ritter4:45:85:43:34-417:19
Minnich7:35:78:35:55-325:18Wedekin5:15:45:24:47-119:11
Mommertz6:78:75:47:56-226:23Minnich12:211:210:55:57-138:14
Ritter6:69:95:69:44-429:25M.Fink4:55:43:32:15-314:13
Punkte5-33-52-63-517.03.1974Punkte3-52-61-73-527.04.1974
Tore22:2226:2619:2720:26Tore12:2518:2614:2313:14
TFG Hildesheim II-Spvgg.Halbau Berlin21-1197:85Hesslach Stuttgart-TFG Hildesheim II17-1581:76
BundesligaBehrendSuchanKolskiLaurischPunkteToreBundesligaMönnigR.FinkStiehlerEngelkePunkteTore
Engelke6:23:56:610:75-325:20Glück4:28:39:33:28-024:10
Kehe7:51:112:106:63-516:32Wöhr4:47:102:49:23-522:20
Stiehler6:01:65:55:35-317:14Becht4:77:43:72:72-616:25
R.Fink16:65:29:79:48-039:19Schmißreiter8:25:83:23:94-419:21
Punkte0-86-24-41-704.05.1974Punkte3-54-44-44-411.05.1974
Tore13:3524:1028:2220:30Tore15:2025:2716:1720:17
 
TFG`38 Hildesheim-BTV Berlin22-10117:81Kickers Hamburg-TFG`38 Hildesheim14-1859:72
BundesligaGrimmKleinschmidtKwellaMietkePunkteToreBundesligaRitterMinnichM.FinkWedekinPunkteTore
Wedekin14:39:69:35:76-237:19Conring1:911:61:57:73-520:27
Ritter3:39:47:42:85-321:19Graf3:43:44:41:51-711:17
M.Fink10:65:87:35:46-227:21Mahnke2:36:55:53:15-316:14
Minnich9:58:812:23:75-332:22Scholz3:35:41:53:25-312:14
Punkte1-73-50-86-219.06.1974Punkte7-12-66-23-529.06.1974
Tore17:3626:3112:3526:15Tore19:919:2519:1115:14
  
BTV Berlin-TFG Hildesheim II23-989:64TFG Hildesheim II-Kickers Hamburg13-1963:75
BundesligaPlathKandoraStiehlerMönnigPunkteToreBundesligaGrafScholzConringMahnkePunkteTore
Leopold7:310:41:76:36-224:17Kandora3:42:64:70:70-89:24
Mietke7:37:42:68:36-224:16Engelke2:54:08:64:45-318:15
Kleinschmidt6:49:47:44:56-226:17Stiehler3:83:34:15:54-415:17
Kwella5:33:32:45:45-315:14Mönnig8:35:65:33:74-421:19
Punkte0-81-76-22-631.08.1974Punkte6-25-32-66-229.06.1974
Tore13:2515:2921:1215:23Tore20:1615:1417:2123:12
Spvgg.Halbau Berlin-TFG`38 Hildesheim20-1275:69Einzelwertung - 2. Mannschaft
BundesligaWedekinHolzeRitterM.FinkPunkteToreRalf Stiehler 1619-1369:609
Kolski6:16:43:74:54-419:17Rudi Fink 1217-786:6818
Röpke7:54:87:33:74-421:23Matthias Engelke 1617-1589:7811
Suchan2:24:17:57:67-120:14Dieter Mönnig 129-1551:62-11
Diekert5:45:55:40:25-315:15. . . Koch 43-520:26-6
Punkte1-73-52-66-215.09.1974. . . Kehe 43-516:32-16
Tore12:2018:1919:2220:14Niki Dostal 42-619:27-8
Bernd Kandora 81-1524:53-29
Einzelwertung - 1. MannschaftUwe Plath 40-813:25-12
Michael Fink 2027-13101:8021Gesamt 8071-89387:431-44 
Uwe Ritter 2022-18105:9411
Michael Minnich 1619-13114:7935
Franz Wedekin 1617-1583:6419
Ulf Mommertz 46-226:233
H.J.Holze 43-518:19-1
Gesamt 8094-66447:35988                            

1973

Heslach Stuttgart-TFG`38 Hildesheim6-2674:134 Würzburger TKF-TFG`38 Hildesheim6-2664:113
BundesligaWedekinM.FinkMinnichKochPunkteToreBundesligaWedekinM.FinkMinnichKochPunkteTore
Becht5:77:65:104:122-621:35Nörling3:53:94:56:110-816:30
Pfetsch2:115:86:54:92-617:33Reul2:85:76:74:32-617:25
Schmißreiter3:95:66:94:32-618:27Bemerl1:44:24:54:52-613:16
Wöhl2:87:94:115:110-818:39Klaus4:144:33:167:92-618:42
Punkte8-06-26-26-216.04.1973Punkte8-04-48-06-217.04.1973
Tore35:1229:2435:2135:17Tore31:1021:1633:1728:21
TFG`38 Hildesheim-Spvgg.Halbau Berlin18-1479:67TSC Berlin-TFG`38 Hildesheim13-1971:99
BundesligaDiekertSuchanKolskiRöpkePunkteToreBundesligaMinnichM.FinkWedekinRitterPunkteTore
Wedekin7:71:26:44:35-318:16Guttmann3:35:87:44:44-419:19
Stiehler11:42:54:53:33-520:17M.Grüneberg6:125:103:34:42-618:29
Minnich3:35:53:66:44-417:18K.Grüneberg5:42:86:67:55-320:23
M.Fink6:52:211:45:56-224:16Schönfeld3:83:82:86:42-614:28
Punkte2-66-24-42-611.06.1973Punkte5-38-04-42-618.06.1973
Tore19:2714:1019:2415:18Tore27:1734:1521:1817:21
BTV Berlin-TFG`38 Hildesheim7-2571:138TFG`38 Hildesheim-Kickers Hamburg24-8123:72
BundesligaWedekinM.FinkMinnichRitterPunkteToreBundesligaKnorrNissenConringMahnkePunkteTore
Kleinschmidt2:118:83:55:43-518:28M.Fink9:216:56:49:68-040:17
Leopold4:84:86:145:60-819:36Koch6:49:43:48:56-226:17
Mietke2:75:76:55:44-418:23Wedekin10:69:64:58:16-231:18
Kwella7:141:132:136:110-816:51Minnich5:810:24:77:34-426:20
Punkte8-07-16-24-419.06.1973Punkte2-60-86-20-819.08.1973
Tore40:1536:1837:1725:21 Tore20:3017:4420:1715:32
Einzelwertung
Franz Wedekin 2439-9176:8987
Michael Fink 2439-9184:10678
Michael Minnich 2433-15175:11065
Koch 1218-689:5534
Uwe Ritter 86-1042:420
Ralf Stiehler 43-520:173
Gesamt 96138-54686:419267                            

Tim wird ein Jahr pausieren und vielleicht mal als Joker zur Verfügung stehen.

 

Turnierrangliste

Eines der jungen aufstrebenden Talente der TFG´er.

Foto wird irgendwann nach gereicht.

Turnierrangliste

er kam Anfang 2000 zur TFG und ist heute unser größtes Talent. Seine Technik, vor allem Ball legen und Schusstechnik sind enorm gut. Auch seine Abwehr ist sehr solide.

Turnierrangliste 

 

Ist wie Christoph 1999 über die damalige Ferienpassaktion im Sommer zu uns gekommen. Er ist heute ein couragierter TFG´er der sich um die Termine der 1. und 2.  Mannschaft kümmert. Zu erwähnen sind sein Fleiß und sein Ehrgeiz, wodurch er immer häufiger gute Ergebnisse erzielt. Vor allem seine gute Torwartreaktion bringt ihm viele Punkte in der Regionalliga. In der kommenden Saison spielt er mit den Kids zusammen und man kann das Team schwer einschätzen, weil man nicht weiß wie die Kids sich entwickeln.

Turnierrangliste 

Karl kam damals wie auch Daniel Otto und Christoph Holze bei der Ferienpassaktion 1999 zu uns. Seine Stärken liegen eigentlich im Sturm die er leider zu oft von seine etwas wackligen Abwehr wieder hergibt. In der letzten Saison hat er tolle Spiele absolviert und spielt nun in der 1.Mannschaft.

DTKV
http://www.deutscher-tipp-kick-verband.de/

Turnier Rangliste
http://www.artbot.de/dtkv/r_all.html

Tipp Kick bei Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Tipp-Kick-Verband

TKV Jerze
http://www.tkvjerze.de/

 

Alle MitgliederAm 18.04.2008 trafen sich zahlreiche TFG´er aus allen Generationen im alt bekannten "Osterberg" in Hildesheim/Himmelsthür.

So zwischen 12 und 14 Uhr trudelten so etwa 40 TFG´er in die Gaststätte ein. Zur Begrüßung gab es ein Sektempfang und dieser wurde auch sehr fröhlich angenommen. Viele wußten gar nicht, mit wem sie zuerst reden sollten und es kamen auch bei vielen die "alten Zeiten" auf. Bis auf wenige nahmen am Jubiläumsturnier teil. Der Modus wurde so ausgespielt. 2 Runden in Vierergruppen, danach wurde ausgewertet und die besten 16 spielten dann frei gelost im Achtelfinale.


Bürgermeister eröffnet das Turnier

Aber bevor das Turnier los ging, kam noch der Bürgermeister Kurt Machens (im Foto rechts mit Marcus Heymanns den Mitorganisator) zu Wort.

Danach ging das Turnier los, Thomas Lachnitt las die 8 Vierergruppen vor. Einige Neulinge staunten mit was für Spielern dort teilweise gespielt wurde. Einige stammten noch aus den 70ziger Jahren.

Eine der ersten Partien war Altmeister Norbert Fricke gegen den anderen etwas jüngeren Altmeister Jens Foit und so ging es auf vielen Platten zu. In der einen Gruppe spielte Ex-Meister Dieter Mönnig gegen Stefan Grote oder Lothar Oehlmann gegen Klaus Netzel.

 

Große Überraschungen auf dem Turnier blieben aus. Im Viertelfinale gab es dann schon einige interessante Matches, wie z. B. Jens Foit gegen Sascha Wiesen, dass 4:3 für Jens ausging. Oder das Duell der Gastspieler Stefan Grote (Drispenstedt) gegen Andreas Hofert (Jerze), dass Stefan hauchdünn gegen Andreas gewinnen konnte.

Aber die meiste Brisanz lag wohl im Spiel zweier Lokalmatadoren Marcus Heymanns gegen den etwas stärker einzuschätzenden José Manuel. Doch Marcus konnte sich durchsetzen und José zur Theke schicken.

Nun die Halbfinals; in ersten stand Stefan Grote gegen Marco Rühmann, der für die Flinken Finger Bruck bei München spielt. Auch das Spiele konnte Stefan für sich entscheiden und schlug Marco sicher. Wer Stephan kennt, weiß wie sehr er in einem Spiel kämpfen kann. Im anderen Spiel ging es auch heiß her. Jens Foit konnte zweimal vorlegen und Marcus Heymanns immer ausgleichen. Das Spiel war auf Messers Schneide und ging in die Verlängerung, wobei dann Jens einen glücklichen Treffer erzielen konnte.


Partie Heymanns - RühmannIm kleinen Finale hatte Marcus keine Probleme und gewann dies sicher. Das Endspiel war ein torarmes Spiel und es stand zur Halbzeit 1:0 für Jens. Mitte der zweiten Halbzeit glich Stefan mit einem Torwarttor aus und so auch der Endstand. Wieder Verlängerung in der Stefan auf 3:1 erhöhte und Jens merkte das die Konzentration nach so einigen Bierchen nicht mehr so toll war. Stefan gewann das Spiel verdient mit 3.2 und hatte wirklich einen tollen Kampf geliefert.

 

 

Anschließend wurde das "Kalte Buffet" eröffnet und wir hatten noch eine Menge Spass.

Bis zur nächsten Jubiläumsfeier ... in fünf Jahren

 

Ein bisschen spät kommt dieser Artikel über unser diesjähriges Jubiläum...
Aber besser spät als nie ;-)

Grobe Eckdaten:
Wo? Oserterberg, Linnenkamp 4, 31137 Hildesheim
Wann? Samstag, 19.04.2008, ab 13:00 Uhr Sektempfang, ab 14:00 Uhr Turnier

Im Sommer 1992 wechsteten wir vom Vereinsheim in der Ohlendorffer Straße in die Gaststätte "Gambrinus". Das Gambrinus lag nur wenige Meter entfernt von unserem Vereinsheim. Wir spielten in einem Hinterraum und wie gewohnt immer Freitagabends.

Nachdem uns der Wirt besseres Licht installiert hatte, konnten wir dort unsere internen und externen Spiele austragen. Wir waren damals noch 10 Mitgleider und stellten nur eine Mannschaft in der Bundesliga. Da einige Mitglieder nicht regelmäßig kommen konnten, haben wir beschlossen Tagesserien auszuspielen.  So wurde die Anwesendheit immer belohnt und man musste nicht immer auf einige Mitspieler warten, um eine neue Saison starten zu können. Am Ende der Saison wurde dann der Punktquotient ermittelt und der Beste wurde anschließend Meister.

Die erste Meisterschaft im "Gambrinus" holte sich Jens Foit vor José Manuel. Am Ende des Jahres konnte wieder mal Jens Foit den Jahrestitel gewinnen und Thomas Lachnitt wurde immerhin 2. 1993 änderten wir wieder unseren Modus und spielten die Serie mit Hin- und Rückrunde aus. Die ersten Beiden waren für Halbfinale qualifiziert und in der Vorrunde spielten dann der 3. - 6. und 4. - 5. Die Sieger spielten dann im Halfinale. Alles im "Best of three" und die erste Serie konnte so Sascha Wiesen gegen Jörg Rosenthal erringen. Drei Serien spielten wir im ersten Halbjahr in diesem Modus.

Auch im Pokal waren in diesem Jahr im Halbfinale. Ab dieser Saion wurde das Pokalhalbfinale an einem Ort ausgetragen. Es war diesmal in Jerze (Bockenem), also um die Ecke für uns. Der Gegner TFB Drispenstedt. Es war ein sehr umkämpftes Spiel mit dem unglücklichen Ausgang für uns. Wir verloren mit 15-17 Punkten. Auf dieser Verstaltung besprachen wir eine eventuelle SG mit Drispenstedt.

Die Saison 1993/94 wollten wir aber noch getrennt über die Bühne bringen, weil das Misstrauen dabei eine Rolle spielte. Also spielten wir ab dem Spätsommer 1993 in Drispenstedt bei Nachtigalls im Keller mit. Die mitspielenden TFG´er waren José Manuel, Thomas Dembny, Sascha Wiesen, Christian Schwarzbach und Jens Foit. Es lief auch alles gut, bis im Frühjahr 1994 das "interne Bundesligaspiel" anstand. Also Hildesheim - Drispenstedt. Wir haben dieses Spiel knapp verloren und nun meinte Dirk Kandziora (Clubchef in Drispenstedt) das mit der SG würde nicht so verlaufen, wie wir TFG´er es doch wollten. Wir wollten es ganz normal als SG Hildesheim/Drispenstedt.

Als wir ein klärendes Gespräch mit Drispenstedt auf einem Montagabend terminiert hatten, erschien komischerweise Dirk Kandziora nicht. Nach einem Telefonat mit Frank Nachtigall schien es so, dass Dirk Kandziora keinerlei Interesse mehr an einer SG hatte. Alle anderen im Verein sagten oder taten auch nichts. So gingen wir TFG´er und spielten weiter im "Gambrinus" weiter. In dieser Saison stiegen wir aus der Bundesliga ab und waren doch entschlossen den Verein weiter zu führen. So spielten wir mit vier Leuten das Jahr 1994 zu Ende. Für Sascha der beruflich nicht mehr Freitags kommen konnte, ist dann wieder Thomas Lachnitt eingesprungen.

Die TFG erstarke im Jahr 1995 wieder. Gleich in der ersten Saison des Jahres waren wir wieder 9 Mitglieder. Spieler wie Enrico Eckert, Jan Hahne, Dirk Sander, Sascha Wiesen und Marcus Socha kamen zur TFG zurück. Und im Sommer spielte auch Marcus Heymanns wieder für uns. So stellten wir wieder zwei Teams für die Saison 1995/96. Auch der Wiederaufstieg in die Bundesliga wurde in der Aufstiegsrunde in Göttingen klar gemacht. Die TFG geht jetzt noch einmal viele sehr gute Jahre entgegen. Intern beherrschte Marcus Socha das Geschehen und holte sich seinen ersten Jahrestitel. Ab jetzt wurden auch wieder Wiehnachtsfeiern und Sommerpartys geplant und auch realisiert. Nicht nur das Niveau war groß, sondern auch der Zusammenhalt war sehr gut.

Im Jahr 1995 spielten wir insgesamt 5 Serien aus, der interne Spielbetrieb lief wieder auf Hochtouren. Die wirkte sich auch extern auf die Teams aus. TFG I nutzte den Aufstiegsschwung und holte bis zur Winterpause 6-2 Punkte. Darunter Siege gegen Preußen Waltrop, Fortuna Düdinghausen und TFG Göttingen. Die neu gemeldete 2. Mannschaft marschierte sicher durch und stieg verlustpunktfrei in die Oberliga / Regionalliga auf. Bester Spieler der Liga wurde Marcus Heymanns. Im Herbst´95 fuhren wir mit 7 Mann nach Stuttgart zur DEM. Es war eine lustige Fahrt bei der Jens Foit am Ende den 3.Platz belegte und Marcus Socha 17. wurde.

Auch 1996 lief der Spielbetrieb sehr gut.

Die erste Mannschaft holte wichtige Siege gegen Westaufsteiger TKC Sprockhövel und einen wichtigen Sieg in Hirschlanden. Mit diesen zwei Siegen wurde die Play-Off-Teilnahme klar gemacht. Am Ende waren wir Vierter hauchdünn hinter Göttingen. So mussten wir gegen Concordia Lübeck ran. Die Play-Offs fanden in Düdinghausen statt. Bevor die Begegnung gegen Lübeck anfing bekam Jens Foit noch eine Trophäe als bester Bundesligaspieler überreicht. Die ganze Partie gegen Lübeck lief sehr ausgeglichen und eine Runde vor Schluss stand es auch 13-15 Punkte. Auf der einen Platte spielte Lachnitt gegen Kallies und auf der anderen M.Socha gegen Koch. Thomas hatte Kallies recht sicher im Griff, aber auf der anderen Platte war es sehr dramatisch. Da wir mit dem Torverhältnis etwas zurück lagen, musste Marcus gegen Koch gewinnen. Er schoss 40 Sekunden vor Schluss das 2:1 und der Jubel war groß. Doch ein Norman Koch ist nicht von ungefähr der erfolgreichste Spieler aller Zeiten. Eiskalt schießt er Marcus einen hohen Direkten ins Tor. Dann noch 15 Sekunden, doch leider stand es am Ende 16-16 Punkten und 4 Tore schlechter. José war an diesem Tag unser Bester mit 5-3, Marcus und Jens holten jeweils 4-4 und Thomas starke 3-5 Punkte. Trotzdem war es eins der besten TFG-Spiele und bei etwas Glück wäre mehr möglich gewesen.DEM 96Was aber sehr positiv war, die TFG kam in wenigen Jahre wieder in die Spitze Deutschlands und biss sich für einige Jahre oben fest. Die Mitgliederzahl lag bei 10 Spielern. Das interne Geschehen beherrschten Marcus als Jahresmeister und Jahrespokalsieger und José 3 mal in Folge Meister von fünf Meisterschaften. Während des Jahres 1995 verstärkte der Jerzer Marco Rühmann unser Team und sollte auch als 5. Mann in der ersten Mannschaft mitspielen. Sein erster Turnierauftritt für TFG was die DEM in Schöppenstedt, wobei er gleich den 11 Platz belegte. Marcus Socha wurde hier 8. Auf der SEM in Aalen belegte er einen guten 4.Platz.In der Saison 1996/97 ging es für die 1.Mannschaft bergauf und bergab. Nach guten Ergebnissen gegen Peine und Göttingen gab es wiederum Niederlagen gegen Aufsteiger Leck und Waltrop. Niederlagen gegen Lübeck und Fortuna Hamburg waren eingeplant. So hatten wir zwei wichtige Heimspiele in Grambrinus. Erst gegen TKC Hirschlanden II, wo Jens einen schwachen Auftritt hatte. Doch Marcus Heymanns holte seine erste 8-0 Punkte in der Bundesliga und wir gewannen. Gleich im Anschluss das Abstiegsspiel gegen Lokalmatador TFB Drispenstedt. Dieses Spiel lief sehr ausgeglichen und stand zum Schluss 14-14, dann die beiden letzten Partien. Jens – Grote und Marcus Socha gegen Kandziora. Jens lag zur Halbzeit 0:2 hinten und bog die Partie zum 4:2 um. Auf der anderen Platte war es ähnlich dramatisch, doch Marcus behielt die Oberhand und gewann. Für uns war es der sichere Klassenerhalt und für TFB Drispenstedt der sichere Abstieg. Da man überlegt, dass uns die Drispenstedter vor einigen Jahren noch ziemlich verarscht hatten, war bei allen eine gewisse Genugtuung zu verspüren. Nach diesem Sieg hatten wir sogar noch die Chance auf die Play-Offs. Nur ein Sieg gegen Hirschlanden I musste her. Das Problem war aber, wir waren fünf Mann im Team und alle wollten spielen. Bis dann Marcus Heymanns sagten er setzt freiwillig aus. In nachhinein war es ein Fehler, weil wir 15-17 verloren und leider Marco Rühmann einen rabenschwarzen Tag erlebte.

 

berlin 97

 

 

Das interne Geschehen beherrschte Jens Foit und holte sich den Jahresmeistertitel sowie alle Serien. Kanpp dahinter war Vorjahressieger Marcus Socha, der aber sich den Jahrespokal sichern konnte. Auf Turnieren gab es viele gute Platzierungen, wobei der 2.Platz von Jens bei der Ostdeutschen EM und der 8.Platz vom Marcus Socha auf der DEM in Duisburg herausragten.

 

Irgendwann im Herbst wechselten wir dann unsere Clubräume und wir zogen nach Borussia 06 Hildesheim. Dort geht der Bericht dann weiter Besiegelt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                         

 

Zu Ostern hat sich eine kleine Truppe TFG'er nach Berlin gemacht, um dort nach Ostereier zu suchen.
Bei dem Wetter  hätte man weiße  Eier auch nur schwer finden können.

Allerdings sind wir zum Eiersuchen gar nicht gekommen. Denn wir waren ja nicht zum Spaß dort:
Zwei große Events warteten auf uns.

 38. Berliner Pokalmeisterschaft 

 18. Osdeutsche Meisterschaft

Als in der Saison 1983/84 die TFG ohne Punktgewinn aus der 1,Bundesliga abgestiegen war, war die Vormachtstellung der TFG zu Ende. Auch das "Haus der Jugend" hatte immer öfter mal geschlossen, so dass in dieser kritischen Phase Rudi Fink wieder das Ruder der TFG übernahm. Auch Pohldi Rohde stand dem Verein wider zur Verfügung. Nachdem das "Haus der Jugend" immer öfter zu blieb, wechselten wie in die Gaststätte "Zum Osterberg" in Himmelsthür. Doch die Randlage und die Altersbesetzung der TFG ließen keinen langen Verbleib zu.

In dieser Lage wurde eine zunächst verrückte Idee geboren. Schon vor uns hatten wenige Tipp-Kick-Vereine einige Räume gemietet und mit einem meist kleinen Mitgliederstamm darin gespielt. Nun ging diese Idee auch bei der TFG rum, aber wie sollte ein Mitgliederstarker Verein diese geeigneten Räume finden. Nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen fand "Poldi" in der Nordstadt, direkt an der Ohlendorfer Brücke, einen leerstehenden Laden. Bei der ersten Besichtigung erschien der Raum groß genug. Nur die Kosten schreckten uns: 300 DM Miete plus Energiekosten. Mit beispielosen Engagement sprang nun "Poldi" in die Bresche. Er und Rudi Fink bemühten sich zudem, ehemalige Mitglieder zur Gründung eines Förderkreises zu bewegen, der der TFG das spielen im eigenen Vereinsheim ermöglichte. Zwar erwiesen sich erste Vorstellungen als zu optimistisch, doch immerhin kam einiges an Spenden zusammen. Der Beitrag der Aktiven wurde drastisch erhöht und weitere Einnahmen kamen aus dem Verkauf von Getränken. Die Rechnung ging auf und der Getränkeumsatz lief auf Hochtouren.

Es war ein Glück, dass gerade im Krisenjahr 1985 zahlreiche neue Mitglieder zur TFG gestoßen waren. Das eigene Clubheim ließ schnell die Spielfreunde wiederkehren. Begeisterrt wurde rund um die Uhr Tipp-Kick gespielt und eine Schülerliga ins Leben gerufen. Der Spielbetrieb nahm gewaltige Formen an, aber nicht alle Träume gingen in Erfüllung. Einge Mitglieder konnten mit den Räumlichkeiten nicht umgehen, so sahen die Werbeflächen in den Schaufenstern erschreckend aus und der Alltag kehrte schnell ein. Die 38er mobilisierten alle Kräfte, um wieder in die Bundesliga zurück zu kehren. Uwe Ritter und Norbert Fricke stellten sich nochmals zu Verfügung und bildeten mit Rudi und Michael Fink ein erfolgreiches Team. Besonders das TFG-Center an der Ohlendorfer Brücke mit seinen anfeuernden Fans bildete eine Festung. In der Aufstiegsrunde konnte sogar schon zwei Nachwuchsspieler Stephan Grote und Sascha Wiesen eingesetzt werden. Dort spielten sie mit Dieter Mönnig und Michael Fink und setzten sich souverän durch.

Zu den beiden Nachwuchsspielern kamen noch Jörg Rosenthal und José Manuel in der kommenden Bundesligasaison hinzu. Nach guten Ansätzen konnten die Vier in der Bundesliga leider nicht mithalten, der Umbruch war einfach zu radikal. In den nächsten Jahren standen dann Starteams wie Rotgold Quickborn oder BFG Steglitz Berlin vor uns in der 2.Liga. Im Jubiläumsjahr wurde der Aufstieg in die Bundesliga wieder geschafft. Zu gute kam, dass ein Streit beim Lokalrivalen Drispenstedt, Jens Foit, letzte Saison bester Bundesligaspieler, zur TFG kam. Auch Sascha Wiesen und Dirk Sander kehrten zu uns zurück.

Nun stand 1988 die große Jubiläumsfeier an, Rudi Fink und Poldi Rohde organisierten in der Gaststätte "Zum Osterberg" eine fantastische Feier mit Turnier und Abends ein gemütliches Essen (über 100 Personen). Zm Turnier kamen viele umliegende Vereine, wie Medo Hannover, Düdinghausen, Göttingen, Peine, Hambühren usw. Im Endspiel gewann der peine Frank Reuter gegen Jörn Loose und Jens Foit aus Hildesheim. Bei den Senioren die auch ein wenig "kickten" war wieder einmal Michael Fink der Dieter Mönnig im Finale bezwingen konnte. Die Ansprache hielt Rudi und Pohldi, danach kamen alle 5 Gründungsmitglieder nach vorne, nun wurde die TFG-Hymne gespielt. Der Applaus war groß, obwohl alle schon sehnlichst auf das Kalte Buffet warteten.

Schon einige Monate vorher wurde auch im Verein der Generationswechsel vollbracht. In einer Vereinssitzung wurde beschlossen, dass Jens Foit und Thomas Lachnitt die Verantwortung für die Räumlichkeiten übernahmen. So wurde Jens zum Vorsitzenden der TFG gewählt und Thomas zum Schatzmeister ernannt.

In den Anfangsjahren des Vereinsheimes kamens sehr viele junge talentierte Spieler zu uns, so dass in der spielerischen Breite die TFG wieder stark dabei ist. In der Saison 1988/89 spielen eine Mannschaft in der 1.Bundesliga, 2 Mannschaften in der 2.Bundesliga eine in der Oberliga und eine in der Verbandsliga, obwohl einige TFG´er 1988 aufgehört haben. Einige andere bildeten den Verein Rotor Hildesheim (Huch, Schieferdecker, Zech . . .) und dadurch hatte die TFG über 10 Mitglieder auf einmal weniger. Auch in der Kasse waren nur Schulden, mehr als 2000 DM hatte der Verein an Schulden. Glücklicherweise halfen ehemalige TFG´er beim alljährlichen Preisskat aus der finanziellen Misere. Besondere Dank gilt da Poldi Rohde, der uns besonders gut unterstützt hat.

Die erste Vereinsmeisterschaft konnte sich Michael Fink im Vereinsheim sichern, das war 1985. In den nächsten zwei Jahren war Jörn Loose der konstanteste und sicherte sich 1986 + 87 die Vereinsmeisterschaft. Im Jubiläumsjahr war es Jens Foit vergönnt diesen Titel zu gewinnen. Auch wurden sehr viele Pokale im Vereinsheim ausgespielt. Den Hildesia-Pokal 1985 gewann José Manuel, 86 Ingo Blumenthal, 87 Sascha Wiesen und 88 Jens Foit.

In der Saison 1988/89 startet die 1.Mannschaft nicht sehr glücklich in die Bundesliga. Das erste Spiel in Berlin beim amtierenden Meister aus Rehberge verloren wir unglücklich nach 10-6 Führung noch mit 14-18. Das erste Heimspielt brachte dann ein 16-16 gegen Düdinghausen. Die Mannschaft wurde immer sicherer und kam am Ende der Saison auf Platz 6 mit 11-9 Punkten. Unsere 2. + 3.Manschaft spielte ind er 2.Bundesliga Nordost. Diese Mannschaften waren weniger nach der Stärke aufgestellt, daher tummelten sie sich im unteren Mittelfeld. Da die Liga verkleinert wurde, musste sogar die 2.Mannschaft in die Relegation und stieg dann unglücklicherweise ab.

Der interne Spielbetrieb lief in zwei Ligen mit jeweils 10 Spielern ab. Das Niveau erreichte wieder Spitzenklasse, vor allem durch den Wechsel von Jens Foit und Sascha aus Drispenstedt und den immer stärker aufspielenden Marcus Socha. Das Vereinsheim in der Ohlendorfer Straße diente neben seiner Funktion als Trainingsort auch als Freizeittreff und das auch für Nich-Tipp-Kicker.

Im Jahr 1989 zeigte, dass es mit der geringeren Mitgliederzahl nicht einfach war, dass Vereinsheim zu finanzieren. Dies machte eine Beitragserhöhung unumgänglich, obwohl es am Verzehr (vor allem Bier) nicht gelegen haben kann. Die Mitgliederzahl lag bei etwas mehr als 10 Mann. Wichtig für war, dass damals in dieser Zeit 5 Jerzer im Zeitraum von Mitte 89 - Mitte 91 mitkickten. Ansonsten wäre das Vereinsheim nicht haltbar gewesen. Der endgültige Endschluss kam dann Ende 1991 das Vereinsheim aufzugeben, da das Risikio für Thomas und Jens zu groß wurde. Immerhin lag die Kündigungsfrist bei einem halben Jahr.

Jetzt wieder zum Tipp-Kick Geschehen. Die Jahresmeisterschaften gingen in den Jahren 1988 + 1989 an Jens Foit, der 1989 sogar das Doubke schaffte und den Hildesia-Pokal auch gewinnen konnte. In der Serie IV/89 wurde in 18 Mann Liga beschlossen im nächsten wieder auf 2.Ligen umzusteigen. Die besten 10 der Meisterschaft qualifizierten sich hierfür. Auch auf Turnieren waren wir sehr erfolgreich. 1988 gewann Jens den Steinhuder-Meer-Pokal und wurde im selben Jahr 2. auf der Norddeutschen EM. 1989 spielte Sascha sein bestes Turnierjahr und gewann gleich drei Turniere. Es waren die Norddeutsche EM, Berliner Pokalmeisterschaft und den Eulenspielgelpokal in Schöppenstedt. Ansonsten kamen noch gute Platzierungen dazu.

Für die Saison 1989/90 stellte die TFG noch 3 Mannschaften. Die 1.Mannschaft spielte sehr launisch und verspielte die große Chance auf den Meistertitel. Im nachhinein wirklich dämlich von uns Vier (Foit, Manuel, Socha und Wiesen). Das erste Spiel gewann die 1.Mannschaft gegen den Favoriten aus Quickborn/Hamburg. Einen Tag später kamen Rehberge Berlin I + II zu uns. In diesen Spielen waren wir der Favorit und prompt verloren wir beide Spiele. Danach kamen Siege gegen Düdinghausen und Menden. Dann das Highlight der Saison. Die TFG musste beim amtierenden Meister Drispenstedt antreten und wir zerlegten das Team. Wir gewannen mit 22-10 Punkten. Dann wieder ein wichtiges Spiel . . . wir hätten trotzdem noch Meister werden können. Am Vatertag-Donnerstag spielten wir gegen Waltrop (am Ende waren dei Zweiter) und Sascha war schon morgens bei und meinte er macht einen leichten Umtrunk.

Sascha leicht angetrunken, Marcus Socha eingeschnappt verloren wird das Spiel mit 15-17 Punkten. Am Ende der saison hatten wir 10-8 Punkte und es war viiiieeel mehr drin. Zum Trost gewannen wir wenigstens das Ostalb-Mannschadftsturnier. Wie stark die TFG damals war zeigt der Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bundesliga mit dem Team Loose, Dembny, Rosenthal und Lachnitt wurden sie knapp Erster vor Peine I. Bester Spieler der Liga war Jörn Loose. Unsere 3.Mannschaft spielte solide in der Oberliga Niedersachsen mit.

 

 Die 1990/91 war sehr chaotisch. Wir stellten wieder 3 Teams. 2 in der Bundesliga und ein Team in der Oberliga Niedersachsen. Heute muss ich sagen, wir haben einige Fehler in der Aufstellung gemacht. Wir haben die 1. Mannschaft als 2.Mannschaft angemeldet und ungekehrt. Wie ihr alle wißt, muss das interne Spiel zuerst ausgestragen werden. Dann hatten wir ein Heimspiel gegen Hirschlanden und wollten eigentlich am Freitagabend oder Samstag vorher das interne Spiel austragen. Aber an beiden Möglichkeiten konnten nicht alle. So wurden am Freitag 3 Spiele mit Jörn Loose ausgetragen, am Samstag 12 Spiele und am Sonntag 1 Spiel. Ausserdem spielte am Freitag Marcus Socha gegen Jörn musste dann aber rausgenommen werden, weil erd ann nicht mehr auffindbar wahr. Marcus spielte übrigens Remis gegen Jörn. Eingesprungen ist dann sein Bruder Uwe . . .  der auf 2-6 Punkte kam. Das Spiel gewann dann die 1.Mannschaft (eigentlich die 2.Mannschaft) mit 17-15 Punkten und so war von Anfang an Stress in der Saison.

Es kam dann genau so wie kommen musste. Wir hatten zwei Auswärtsspiele in Bonn und Kaiserslautern/Büdingen auswärts. Der Termin war lange geplant und Marcus Socha war nicht zu erreichen.  So sind wir mit Detlef Rosenthal in den Süden gefahren. Detlef holte keinen Punkt, aber José, jens und Sascha spielten alle drei Klasse und gewannen die beiden Spiele. Am Ende der Saison belegten wir die Plätze 5 + 6 also im Niemandsland. Es war ein verlorenens Jahr. Im Pokal verloren wir erst im Endspiel gegen Preußen Waltrop in Peine, dass aber deutlich.

Genauso Chaotisch ging es dann bei der TFG weiter. 1991 war Deutsche Einzelmeisterschaft in Aalen (Wasseralfingen). Aber auf der DEM waren die TFG ´er sehr erfolgreich. José Manuel wurde guter 17. und Sascha Wiesen kam sogar ins Endspiel und verlor leider verdient gegen Oliver Hahne.

Wir hatten in der Saison 1991/92 nur noch 2 Teams gemeldet, beide in der Bundesliga. Die Nordstädter wollte unbedingt ein Nordstadtteam, mit Manuel, Heymanns, Dembny und M.Socha. Das zweite Team war so aufgestellt. Foit, Lachnitt, Sander, Wiesen und Schwarzbach. Tja, was soll ich sagen  . . . Marcus Socha spielte schon Drispenstedt und Sascha Wiesen meinte nach der Endpielniederlage erstmal kein Tipp-Kick spielen zu wollen. Da dachte ich nur, rosige Aussichten für die neue Saison und das beste draus machen. Das interne Spiel gewann TFG I gegen TFG II mit Uwe Socha für Marcus Socha und ich wußte da schon, dass ich alle anderen Spiele für die 1. Mannschaft spielen würde.

Uwe Socha verlies uns kurz darauf auch nach Drispenstedt, was auch nicht so schlimm war, da Uwe kein zuverlässiger Akteur war. So wurde die Termine für die 1.Manschaft nach hinten gelegt und ich zog noch vier Spiele vor, bevor ich dann das 2.Spiel für die 1.Mannschaft bestritt. Im nachhinein eine gute Sache und ich (Jens Foit) holte für 1.Mannschaft 48-16 Punkte und führte das Team als 3.Dritter der Liga in die Play-Offs. Auch im Pokal waren wir im Halbfinale vertreten und die Play-Offs waren in Mainz. Das Halbfinale im Pokal war in Dietzingen bei Stuttgart. Mittlerweile spielte Sascha Wiesen wieder mit und er durfte an beiden Ereignissen teilnehmen. Im Pokal gegen Hirschlanden II spielten wir etwas unglücklich und verloren das Spiel 14-18 Punkten. Dann fuhren wir nach Mainz und spielten am nächsten Tag gegen den 2. der Meisterschaft, den TFB Drispenstedt. Mit dem Team Foit, Wiesen, Manuel und Heymanns. Wir fingen furios an und führten zur Halbzeit mit 10-6 Punkten. Leider hatten die Drispenstedt an Ende die besseren Nerven und zogen so erwartet ins Finale ein. Das Spiel ging 14-18 Punkten verloren.

Im Sommer 1992 räumten wir das Vereinsheim nach sieben Jahren in der Ohlendorffer Straße. Es war eine schöne Zeit dort. Wir mussten einen Bully mieten, um den ganzen Müll verstauen zu können. Es waren etwas mehr als eine Tonne (1.000 kg) Müll, den wir dann abtransportiert haben. Die Kosten auf der Mülldeponie lagen bei 100,- DM. Die Aufräumarbeiten gingen sehr schnell und alle haben geholfen. Am Ende gingen Thomas Lachnitt und Jens Foit mit "Plus Minus Null" aus der Sache raus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WaldquellenzeitNach dem Krieg oder der Gefangenschaft fand man wieder zusammen und 1948 stand wieder, eine noch größere, Liga am Spieltisch. Das Tischfußballspiel wurde rasanter und ausgefeilter denn nun wurden die Schussbeine der kleinen Kicker mit der Feile behandelt. Man konnte die verschiedensten Effekte erzielen: flache Scharfschüsse, weiche "Heber" über die gegnerische Abwehr oder Drehschüsse für die direkte Ecke und vieles mehr. Deshalb fanden immer mehr Bekannte gefallen an unserem Sportspiel, dass ein steigendes Maß an Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Reaktion und Ausdauer erforderte, bis die private Junggesellenbude zu eng wurde. Wir übersiedelten in das Clubzimmer der Gaststätte "Waldquelle". 1951. Neue Spieltische wurden gefertigt, ein Vorstand gewählt, eine Vereinskasse angelegt, Vereinsfahne angeschafft und "Tipp-Kick-Hurra" wurde unser Schlachtruf. Wir jungen Männer hatten inzwischen Freundinnen oder Ehefrauen, liessen uns aber von den regelmäßigen Spielabenden nicht abhalten. Also kamen die Frauen mit. Geselligkeit wurde in unserer Gemeinschaft sehr gepflegt, erst das macht ein Verein aus.

Etwa 30 Aktive zählte unsere TFG´38, als wir Ende 1952 beschlossen, in der Öffentlichkeit durch Zeitungen und Rundfunk "unser" Sportspiel bekanntzumachen. Wir wollten andere - vor allem Jüngere - animieren, unserem Hobby zu frönen oder unseren Club zu verstärken.Die Tageszeitungen kamen und der damalige NWDR schickte Kurt Schottstädt mit Team, das am 16.10.1952 die erste Repotage vom Tischfußball über die Ätherwellen schickte, aus Hildesheims "Waldquelle".

 

DEM 1959Durch diese Rundfunksendung bekamen wir Verbindung mit einem Tipp-Kick-Club, der sich ähnlich wie wir, 1950 gebildet hatte. Aus dieser Überraschung folgte dann, nach Koordinierung, Ende 1953 das erste Club-Vergleichsturnier mit "Rot-Weiß Osnabrück". Der zum Sportspiele-Hersteller Peter Mieg hergestellte Kontakt (er ahnte bis dahin von Clubexistenzen nichts) und Ausstellungen von Bildern unseres Spielgeschehens auf der Spiele Messe in Nürnberg, sowie eine weitere Rundfunksendung, brachte mehr und mehr Interessenten für diese Hobbybewegung zusammen. Ab 1954 ging die TFG mit 4er-Mannschaften auf Reisen, um durch Freundschaftsspielen in anderen Städten Gleichgesinnte zu begeistern und weitere Clubgründungen zu födern. Die Lawine die wir losgetreten hatten, die rollte!

Nach verschiedenen Initiativen und Koordinierungsbemühungen mit anderen Clubs, wie mit dem Tipp-Kick-Hersteller Mieg (er übernahm einige Anregungen in sein Lieferprogramm, legte den Spielen Clubadressen bei und stiftete einen Pokal), stieg im September 1959 in Duisburg die 1. Deutsche Tipp-Kick-Meistersachaft. Zu diesem Turnier wurden Turniertische mit Filzbezug und neu entwickelte bewegliche Torhüter Bedingung. Für unsere Mannschaft eine gewaltige Umstellung, die intensives Training auf die neuen Gegebenheiten erforderte. Die TFG´38 stellte unter 40 Teilnehmern mit Manfred Wilksch den ersten Deutschen Meister und belegte auch die Plätze 2 und 3. Die Werbung für unser Hobby wurde auf dieser Veranstaltung durch das Hafenkonzert und der Wochenschau wirkungsvoll.

Bei der zweiten Deutschen Meisterschaft 1961 in Frankfurt kam Hans-Wilhelm Springmann von unserem Team ins Endspiel und verpasste den Titel nur knapp. Theo Eggers wurde 7.

 

Tipp Kick SpielDas ist das bisher einmalige Jubiläum einer Spielgemeinschaft, die sich dem Geschicklichkeits- und Sportspiel "Tipp-Kick" verschrieben hat und den Beginn einer großen Hobbybewegung.

Es fing damit an, dass fünf fußballbegeisterte Jungen (11-14 Jahre alt) dieses Spiel im Frühjahr 1938 kennenlernten und nach ihren eigenen Ideen gestalten wollten.

Tipp-Kick wurde bereits 1924 von dem enthusiatischen Fußball-Anhänger Carl Mayer in Stuttagrt erfunden und zum Patent angemeldet. Nach Misslingen eines ersten Versuchs zur Herstellung in eigener Regie (Figuren aus bedrucktem Blech), bot Mayer sein Patent zum Kauf an.

Edwin Mieg, seinerzeit Exportkaufmann in einer Schwenninger Uhrenfabrik, kaufte es. Die Spielfiguren wurden verbessert, erst in Blei und dann in Zink hergestellt. Der Torwart auch Guss war starr, der Ball ein gelbroter Preßkorkwürfel. Gespielt wurde auf zusammenrollbarer Stoffecke mit Drahttoren.

Unsere Jungen - Herbert Ernst, Jörn friedrich, Karl-Heinz Jürgens, Hermann Rohde und Günter Thielemann - bastelten sich aus einem weißgescheuerten Tisch ein "Stadion" mit der Spielfläche im Maßstab 1:100 zum Fußballplatz. Zu ihren Spielen mit eigener Spielregel liefen sie als: Hannover 96, Schalke 04, Dresdner SC, 1.FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf auf. Es waren die Namen, die damals hoch im Kurs standen. Zudem heitze die Endrunde der Deutschen Fußballmeisterschaft, sowie die Fußball-Weltmeisterschaft gehörig an.

Wie die großen Vorbilder in der Fußball-Geschichte wollen wir Meisterschaften und Pokalspiele. Und weil wir Deutsche sind, gründen wir ein Verein. Wir nennen uns TFG 38, schaffen uns ein gelb-rotes Enblem (das Spiel hat gelbe und rote Mannschaften; außerdem sind es unsere Stadtfarben), flankiert von zwei Kampfhähnen. Ein Hahn wird deshalb unser Maskottchen, weil ihm soviel furchtlose kämpferische Lust und Kraft, Übersicht und Wachsamkeit und alles, was wir uns wünschen, durch die Mythen verliehen wurde. Bald kam auch eine Clubzeitung "Kickeriki" dazu. Weitere Freunde schlossen sich uns an und gerade fünf realtiv unbeschwerte Jahre blieben uns für unsere Punkt- und Pokalspiele (der erste Pokal entstand aus einem Tischbein). Alle Ergebnisse wurde registriert und blieben für spätere Zeiten erhalten. Dann holte uns der Krieg . . .